Nach der Anzeige weiterlesen

Präsentiert von:Deutscher Apothekerverband (DAV)

Vitamin D spielt eine wichtige Rolle im Knochenstoffwechsel, weil es die Aufnahme des Knochenminerals Calcium aus dem Darm sowie die Härtung der Knochen fördert. Anhaltender Vitamin-D-Mangel kann zur Erweichung von Knochen führen, auch Osteomalazie genannt. Bei älteren Menschen erhöht eine mangelhafte Versorgung mit diesem notwendigen Vitamin das Risiko einer sogenannten Osteoporose. Jetzt im Winter liegt der Anteil unzureichend bis mangelhaft versorgten Menschen bei über 80 Prozent. 

So wird Vitamin D gebildet

Der Mensch bildet es zu 80 bis 90 Prozent selbst (Eigensynthese). Der Rest kommt über Lebensmittel wie Lachs, Hering, Speisepilze oder Margarine. Das fettlösliche Vitamin entsteht mithilfe von UVB-Strahlung in der Haut. Die UVB-Strahlen haben in Deutschland aufgrund des hohen Breitengrades allerdings nur etwa zwischen März und Oktober die benötigte Intensität. Wer sich in diesen Monaten öfter in der Sonne aufhält, nimmt in der Regel genügend Vitamin-D auf.

"Schon

Wer besonders betroffen ist

Während den meisten Menschen recht kurze Aufenthalte in der Sonne genügen, sind insbesondere ältere Menschen ab 65 aufgrund einer teils beeinträchtigten Eigensynthese häufig unterversorgt. Darüber hinaus betroffen sein können:

  • Chronisch Kranke mit Magen-Darm-, Leber- oder Nierenerkrankungen, da die Aufnahme beziehungsweise Speicherung des Vitamins in Mitleidenschaft gezogen sein könnte.
  • Pflegebedürftige, die zu selten ins Freie gehen können.
  • Menschen, die sich nur mit bedeckter Haut im Freien aufhalten oder die dauerhaft Sonnenschutzmittel auftragen.
  • Dunkelhäutige Menschen
  • Auch bestimmte Medikamente, etwa zur Behandlung von Krebs (Zytostatika) oder Epilepsie, können den Vitamin-D-Stoffwechsel beeinträchtigen. Fragen Sie am besten in Ihrer Apotheke nach.

Ein Mangel kann ausgeglichen werden

Nach der Anzeige weiterlesen

Wer zu den genannten Risikogruppen gehört, kann seinen Vitamin-D-Spiegel beim Arzt kontrollieren lassen. Liegt ein Mangel vor, verschreibt der Arzt in der Regel ein entsprechendes Präparat. Wer gerade in den Wintermonaten seine Versorgung selber verbessern möchte, erhält in der Apotheke freiverkäufliche Arzneimittel mit Vitamin D. Nutzen Sie dabei die persönliche Beratung in Ihrer Apotheke.

Mit besten Grüßen

Ihr Apotheker Thomas Preis

Präsentiert von:Deutscher Apothekerverband (DAV)

Anzeige