Eine Immobilie ist nicht nur einfach ein Gebäude, sondern immer auch das Zuhause seiner Bewohner. Untrennbar verbunden mit dem Wohnumfeld ist immer die Lebensgeschichte seiner Nutzer. Aus diesem Grunde fällt es gerade älteren Menschen so schwer, ihre über lange Jahre vertraute Umgebung zu verlassen.

Die eigene Wohnung vermittelt das Gefühl der Geborgenheit und der Sicherheit, sie ist Schutzraum und Rückzugsort. Dieses ganz besondere Gefühl des Nachhause Kommens kennt jeder, der nach dem Urlaub oder nach einem Krankenhausaufenthalt wieder nach Hause kommt. Lebenszufriedenheit ist oftmals gleichzusetzten mit der Wohnzufriedenheit. Gerade ältere Menschen verbringen einen Großteil des Tages zuhause. Die ganz alltäglichen Abläufe geben dem Alltag Struktur und vermitteln emotionalen Halt. Ein Umzug bringt daher nicht nur die Wohnung, sondern auch unser Innerstes in Unordnung.

Vor allem die Erinnerungen machen es uns oft schwer das alte Zuhause zu verlassen. Bildquelle: Pixabay.de
Vor allem die Erinnerungen machen es uns oft schwer das alte Zuhause zu verlassen. Bildquelle: Pixabay.de

My Home is my Castle

Anzeige

Die individuelle Einrichtung, der persönliche Geschmack, die Liebe mit der man die eigenen Vier-Wände möbliert und dekoriert hat, prägen das Zuhause. Das Beispiel eines unpersönlichen Hotelzimmers zeigt ganz anschaulich, was eine Immobilie zu einem Zuhause macht. Erst die Handschrift des Bewohners macht den Unterschied.

Die emotionale Verbundenheit mit dem Zuhause wird natürlich umso stärker, je länger man in der Wohnung lebt. Jedes Möbelstück erzählt seine eigene Geschichte. Eventuell ist es ein Erbstück und war viele Generationen schon im Familienbesitz. Andere Einrichtungsgegenstände sind mit einem Ereignis in der eigenen Biographie verbunden, wie der Hochzeit oder der Familiengründung. Die Babywiege, die weitervererbt werden soll oder das erste gemeinsam gekaufte Möbelstück, von dem man sich nicht trennen mag.

Zu alledem kommt das Wissen um die Mühen der Abzahlung und der vielen mit eigener Muskelkraft geleisteten Arbeiten. Auch Anbauten oder Umbauten zeugen von Spuren des Lebens. Aus diesem Grund suchen viele junge Menschen ganz bewusst nach Altbauten, mit dem ganz besonderen Charme der Gebrauchsspuren von Generationen. Wenn diese Gebäude sprechen könnten, würden wir all die Geschichten von ehemaligen Bewohnern erfahren, von Liebe und Leid, Glück und Unglück.

Über die Angst das Zuhause zu verlassen

Mit der nötigen Zeit und der richtigen Unterstützung ist es möglich ein neues Zuhause zu finden. Bildquelle: shutterstock.com
Mit der nötigen Zeit und der richtigen Unterstützung ist es möglich ein neues Zuhause zu finden. Bildquelle: shutterstock.com

In meiner eigenen Familie hat mir folgende Geschichte sehr zu denken gegeben. Meine Schwiegermutter sollte nach dem Tod meines Schwiegervaters in unsere Nähe ziehen und musste daher die schwäbische Heimat verlassen, um nun 500 Kilometer weit weg ins Rheinland zu ziehen. 38 Jahre lebten die beiden in der dortigen Wohnung. Nun galt es also eine neue Wohnung zu finden. Jede Wohnung, die ich für ihre Bedarfe und ihr Budget passend hielt, präsentierte ich in der Hoffnung, dass die richtige dabei wäre.

Leider hatte jede Wohnung einen Haken, der es unmöglich machte, einen Umzug auch nur in Erwägung zu ziehen. Irgendwann beschlich mich der Gedanke, dass egal wie toll ein Wohnungsangebot auch wäre, es immer einen Haken geben würde. Am liebsten wäre es ihr wohl gewesen, sie hätte ihre Wohnung einfach mitnehmen können. Zu groß war die Angst vor der Veränderung und dem Abschied.

Eines Tages kam mir dann der Zufall zu Hilfe. Ich besichtigte eine Wohnung, die tatsächlich die identische Ausstattung hatte, wie die Wohnung in Stuttgart. Das Parkett hatte das gleiche Verlegemuster, die Innentüren waren in dem gleichen Holzton gearbeitet, im Flur gab es den gleichen Einbauschrank und sogar die Fliesen im Bad hatten das gleiche beige Muster. Die Gardinen passten an die neuen Fenster und der Balkon war sogar noch schöner und noch größer. Fast alle Möbel konnten weder aufgestellt werden. Was ein Zufall! Zum Glück bekamen wir auch den Zuschlag für die Wohnung. So erst war der Weg in die Fremde geebnet. Bis heute gibt ihr diese Umgebung ein positives Gefühl und hat das Ankommen deutlich erleichtert. Mir hat es gezeigt, wie wichtig ein vertrautes Umfeld und vertraute Abläufe in emotionalen Ausnahmesituationen sein können.

Die Wertschätzung der Lebensgeschichte

Sabine van Waasen begleitet Sie mit ihrer Beratung behutsam und mit viel Einfühlungsvermögen bei anstehenden räumlichen Veränderungen. Bildquelle: Sabine van Waasen
Sabine van Waasen begleitet Sie mit ihrer Beratung behutsam und mit viel Einfühlungsvermögen bei anstehenden räumlichen Veränderungen. Bildquelle: Sabine van Waasen

Diese Gedanken schwingen immer mit, wenn ich in eine Beratung gehe, bei der ein Kunde sein Zuhause verlassen muss. Beim Umzugsmanagement geht es nicht alleine um Struktur und Handlungsabläufe, sondern auch um die Wertschätzung der Lebensgeschichte. In den meisten Fällen ist ein Umzug allerdings den Umständen geschuldet und nicht bewusst geplant. Das Abschiednehmen nicht nur von Menschen, sondern gerade von Dingen ist dann besonders schmerzhaft. Das Thema liegt mir sehr am Herzen, denn selbstbestimmtes Wohnen im Alter – in vertrauter Umgebung – kann nur mit rechtzeitigem Überdenken der Wohnsituation gelingen. Hierbei gilt es Hürden abzubauen und Hilfestellung anzubieten.

Diese Begleitung von Menschen in Veränderungsprozessen haben viele Makler und Umzugsunternehmen als Dienstleistung mit im Portfolio. Es lohnt sich vor Einholen von Angeboten auf entsprechend geschultes Personal zu achten.

Herzlichst

Ihre Sabine van Waasen

Anzeige