- Nach der Anzeige weiterlesen -

Die Lebensqualität schwer erkrankter Menschen zu verbessern und unnötiges Leid zu verhindern, ist das Ziel der Palliativmedizin.

Die Angst vor dem Sterben ist meist mit Vorstellungen von Schmerzen, Einsamkeit und Leid verb

Palliativmedizin - der Patient steht im Mittelpunkt! Bildquelle: Shutterstock.com
Palliativmedizin – der Patient steht im Mittelpunkt! Bildquelle: Shutterstock.com

unden. Dabei kann mithilfe der modernen Palliativmedizin Sterben heute als friedlicher Abschied gestaltet werden. Laut Weltgesundheitsorganisation ist die palliative Begleitung ein Ansatz zur Verbesserung der Lebensqualität von Patienten und ihren Familien, die mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung konfrontiert sind. Dies geschieht in erster Linie durch Vorbeugung und Linderung des Leidens. Und das mittels frühzeitiger Erkennung und korrekter Beurteilung der Behandlung von Schmerzen und anderen Beschwerden körperlicher, psychologischer und spiritueller Art.

Der Patient steht im Mittelpunkt

Nicht die Verlängerung der Überlebenszeit um jeden Preis, sondern das subjektive Wohlbefinden, die Wünsche und Ziele des Patienten stehen im Vordergrund der Behandlung. Aufgrund dieses ganzheitlichen Ansatzes kümmert sich ein Team von Spezialisten aus unterschiedlichen Disziplinen um den Patienten. Ärzte, Krankenschwestern, Physiotherapeuten, Pflegekräfte, Psychologen, aber auch Seelsorger und Sozialarbeiter.

„Es geht nicht darum, dem Leben mehr Zeit, sondern der verbleibenden Zeit mehr Leben zu geben“. So beschreibt die Britin und Begründerin der modernen Palliativmedizin, Cicely Saunders den Grundsatz ihrer Arbeit. Die Ärztin, Sozialarbeiterin und Kran

In der Palliativmedizin geht vor allem um die Verbesserung der Lebensqualität des Patienten und seiner Familie. Bildquelle: Shutterstock.com
In der Palliativmedizin geht vor allem um die Verbesserung der Lebensqualität des Patienten und seiner Familie. Bildquelle: Shutterstock.com
- Anzeige -

kenschwester eröffnete 1967 in London das erste Hospiz. Sie selbst wurde dort fast 40 Jahre später 87-Jährig in den Tod begleitet.

Ja zum Leben!

Palliativmedizin ist keine „Sterbemedizin“. Die palliativmedizinischen Methoden und Einstellungen sind auch in früheren Stadien der Erkrankung gefordert. Ziel ist es, dem Patienten ein beschwerdefreies und schmerzfreies Dasein zu ermöglichen. Sie bejaht das Leben und ist gegen eine Verkürzung dessen. Allerdings ist sie auch gegen sinnlose Therapieversuche, die den Patienten belasten und verhindern, dass der Patient die verbleibende Lebenszeit optimal nutzen kann. Einen Wegweiser „Wer bietet was in der Hospiz- und Palliativversorgung?“ finden Sie hier: http://www.wegweiser-hospiz-palliativmedizin.de/.

- Anzeige -