Spannender Krimi um Medikamentenfälschung

0
997
- Nach der Anzeige weiterlesen -

“Eifelfieber” ist kein Medizin-Thriller, aber das Thema ist brandaktuell. Medikamentenfälschung im großen Stil gefährdet Menschenleben und nimmt weltweit zu.

Noch nie war es so einfach, rezeptfrei Medikamente zu kaufen. Ein Mausklick im Onlineshop einer Internetapotheke genügt und am nächsten Tag wird das gewünschte Präparat geliefert. In den meisten Fällen enthalten die Medikamente tatsächlich die gewünschten Wirkstoffe. Allerdings ist es für Patienten kaum mehr möglich, gefälschte Medikamente sicher zu erkennen und die Verstrickungen im Hintergrund zu durchschauen. Beruhigend: Experten halten den deutschen Pharmamarkt im internationalen Vergleich für sicher. Schätzungen zufolge ist nur jedes hundertste Medikament, das in Deutschland verkauft wird, gefälscht.

Packendes Geflecht aus Wirtschaftsinteressen und Profitgier

Im neuen Krimi "Eifelfieber" greift Andreas J. Schulte das Thema hoch brisante Medikamentenfälschung auf. Bildquelle: shutterstock.com
Im neuen Krimi “Eifelfieber” greift Andreas J. Schulte das Thema hoch brisante Medikamentenfälschung auf. Bildquelle: shutterstock.com

Der Autor und Journalist Andreas J. Schulte hat intensiv zum Thema recherchiert und entwickelt in seinem Kriminalroman “Eifelfieber” ein packendes Geflecht aus skrupellosen Wirtschaftsinteressen und mörderischer Profitgier. Mit gefälschten Medikamenten werden laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) jährlich bis zu 430 Milliarden US-Dollar Umsatz gemacht. Schätzungen zufolge sterben bis zu eine Million Menschen jedes Jahr an gefälschten und gepanschten Medikamenten. Die Skrupellosigkeit der Beteiligten ist erschreckend: Gefälschte Medikamente können wirkungslos sein, doch noch schlimmer ist es, wenn das falsche Arzneimittel selbst giftig ist.

Tödliche Medikamentenfälschung – Ein Ex-Militärpolizist ermittelt

Dieses Szenario entwirft Andreas J. Schulte in seinem aktuellen Krimi. Die Nordeifel wird zum Schauplatz eines mörderischen Komplotts. Die rücksichtslosen Machenschaften eines Fälscherkartells reichen bis in die idyllische Provinz. Der ehemalige Militärpolizist Paul David stellt sich mit effektiver Kampftechnik, Cleverness und Mut dem scheinbar übermächtigen Gegner entgegen.

"Eifelfieber" ist im Emons Verlag erschienen. Bildquelle: Emons Verlag
“Eifelfieber” ist im Emons Verlag erschienen. Bildquelle: Emons Verlag

Mit schnellen Schnitten, Szenenwechseln und einem schnörkellosen Stil erzählt Schulte die Geschichte des Enthüllungsjournalisten Roger Winkler, der sich angeblich das Leben genommen hat und seiner Schwester, die nicht an einen Selbstmord glaubt und Paul David um Hilfe bittet. Musste Roger Winkler sterben, weil er zu viel wusste? Denn der Journalist verfolgte eine neue investigative Spur: Was haben die plötzlichen Herzinfarkte eines Botschafters, eines Politikers und eines DJs miteinander zu tun? Starben sie tatsächlich eines natürlichen Todes?

- Anzeige -

Kampf um Leben und Tod

Aus der Perspektive von Paul David beginnt der Roman mit einer Beschreibung seines Einsatzes in Afghanistan, bei dem der Elitesoldat schwer verwundet wurde. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland zog er sich aus dem Soldatenleben zurück und greift seiner Tante Helga auf deren Campingplatz in der Eifel als umsichtiger Platzwart unter die Arme. Doch sein beschauliches Leben wird schnell zum Kampf um Leben und Tod, als Susanne Winkler nach dem Tod ihres Bruders bei ihm auftaucht. Der Autor hat ein spannendes Buch mit sympathischen Protagonisten und humorvollen Dialogen geschrieben. Nur die Gewaltszenen hätten weniger detailgenau ausfallen können. Insgesamt ist “Eifelfieber” ein kurzweiliges Krimivergnügen mit einem ernsten und hochaktuellen Hintergrund

Neugierig geworden?

Das Buch können Sie online versandkostenfrei bei Hansen & Kröger (Bücher vom Buchhändler) bestellen und weitere Buchempfehlungen finden Sie in unserem Buchtalk!

Oder nehmen Sie an unserem Gewinnspiel zu Eifelfieber teil. Wir verlosen 2. Exemplare des Krimis. Das Gewinnspiel endet am 12.09.2017 um 23.59 Uhr.

- Anzeige -