- Nach der Anzeige weiterlesen -

Wer topfit sein möchte, der braucht Schlaf. Denn dieser ist fundamental für den menschlichen Körper, das Immunsystem und die Gesundheit im Allgemeinen. Wenn Sie hingegen nicht richtig schlafen, sind Sie müde und fühlen sich den Tag über schlapp. Schlafstörungen zählen heute zu den am meisten verbreiteten Problemen in unserer Gesellschaft. Leiden Sie ebenfalls unter Schlafstörungen? Wir verraten Ihnen, wie auch Sie gesund schlafen können:

Deshalb ist gesunder Schlaf essentiell

Während Sie nachts schlafen, laufen in Ihrem Körper bestimmte Prozesse ab, die wichtig für Ihre Gesundheit sind. Dazu zählen:

  • Regeneration:

Grundsätzlich dient der Schlaf dazu, um sich zu regenerieren. Denn der Körper muss sich vom anstrengenden Tag erholen und zu Ruhe kommen. Nur so hat er ausreichend Kraft, um uneingeschränkt in den neuen Tag zu starten.

Während wir schlafen laufen unterschiedliche Prozesse in unserem Körper ab. Bildquelle: Shutterstock.com
Während wir schlafen laufen unterschiedliche Prozesse in unserem Körper ab. Bildquelle: Shutterstock.com
  • Vorbeugung von Infektionen:

Wissenschaftler bestätigen – wer zu wenig schläft, der erhöht sein Infektionsrisiko enorm. Sind Sie öfter krank und fühlen sich schlapp? Dann kann das unter Umständen an mangelndem Schlaf liegen.

  • Muskelwachstum:

Während Sie sich ausruhen, wachsen Ihre Muskeln. Denn der Körper kann die Nährstoffe im Schlaf besser verteilen und Ihre Muskeln können sich regenerieren.

  • Linderung von Entzündungen:
- Anzeige -

Gesunder Schlaf kann außerdem Entzündungen im Körper lindern. Denn in der Nacht kann sich dieser erholen und Giftstoffe abbauen.

Diese Hormone beeinflussen den Schlaf

Grundsätzlich sind zwei Hormone dafür verantwortlich, wie fit sich Ihr Körper fühlt:

  1. Cortisol:

Dieser Stoff sorgt dafür, dass Sie sich am Tag wach und aktiv fühlen. Er lässt Sie am Morgen aufwachen. Wer jedoch am Abend noch einen hohen Cortisolspiegel hat, der kann schlecht schlafen.

  1. Melatonin:

In der zweiten Tageshälfte wird dieses Schlafhormon gebildet. Es lässt Sie müde werden und sorgt für eine erholsame Nacht.

Grundsätzlich hängt die Qualität Ihres Schlafes von der Regulierung der beiden Hormone ab.

So können Sie erholsam schlafen

Wer gesund schlafen möchte, der sollte auch seine Lebensführung tagsüber entsprechend anpassen. Denn je nach dem in welchen Ausmaß Cortisol und Melatonin gebildet werden, schlafen Sie in der Nacht gut bzw. schlecht. Beachten Sie in Ihrem Alltag deshalb am besten folgende Tipps, um besser zu schlafen:

Ausreichend Bewegung:

Grundsätzlich ist es essentiell, sich am Tag ausreichend zu bewegen. Dafür reichen oft auch schon ausgiebige Spaziergänge aus. Denn frische Luft und Sonne tun Ihrem Körper gut und sorgen für einen gesunden Schlaf am Abend. Außerdem regt die Farbe Grün die Melatonin-Bildung am Abend an.

Das Schlafzimmer - ein Raum der Ruhe und Geborgenheit. Bildquelle: Pixabay.de
Das Schlafzimmer – ein Raum der Ruhe und Geborgenheit. Bildquelle: Pixabay.de

Gemütliches Schlafzimmer:

Wichtig für die Qualität des Schlafes ist ebenfalls Ihr Schlafzimmer. Denn in diesem sollte es auf keinen Fall zu warm sein. Empfehlenswert ist eine Temperatur zwischen 17 und 19 Grad Celsius. Zudem sollte dieses möglichst dunkel sein. Damit Sie wirklich zur Ruhe kommen können, ist außerdem Stille wichtig. Denn nur so können Sie sich erholen und einschlafen. Zudem sollten Sie in Ihrem Schlafzimmer eine Atmosphäre schaffen, in der Sie sich wohlfühlen können. Gemütlichkeit spielt hierbei eine große Rolle. Entscheiden Sie sich deshalb für kuschelige Bettwäsche, die für ein angenehmes Schlafklima sorgt. Diese sollte atmungsaktiv sein und Feuchtigkeit aufnehmen. So können Sie erholsam schlafen.

 

- Anzeige -