Laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts leidet jeder dritte Deutsche unter Bluthochdruck. Jeder fünfte bemerkt nichts davon – und doch ist die stille Gefahr da. Weltweit sind in etwa 9,4 Millionen der Todesfälle auf zu hohe Blutdruckwerte zurückzuführen. Erschreckende Zahlen. Dabei ist es so einfach, zum Beispiel mit einem aponorm® Blutdruckmessgerät, seine Werte dauerhaft im Blick zu haben.

Neben dem Gehirn ist das Herz eines der wichtigsten Organe in unserem Körper. Bildquelle: Pixabay.de
Neben dem Gehirn ist das Herz eines der wichtigsten Organe in unserem Körper. Bildquelle: Pixabay.de

Ab wann ist es Bluthochdruck

Das Herz ist eines der wichtigsten Organe des menschlichen Körpers. Solange es schlägt, pumpt es das Blut durch unseren Körper und versorgt so alle Organe mit lebenswichtigem Sauerstoff. Dabei ist es entscheidend mit welcher Geschwindigkeit, beziehungsweise mit welchem Druck das Blut durch unseren Körper gepumpt wird. Messzahl hierfür ist der sogenannte Blutdruck und der setzt sich aus zwei Werten zusammen:

  1. Dem systolischen Druck (Systole), auch Maximaldruck genannt:
    Die Systole gibt an, mit welchem Druck (Muskelkontraktion des Herzens) das Blut von der linken Herzkammer in die Aorta (große Hauptschlagader im Herz) gepumpt wird.
  2. Dem diastolischen Druck (Diastole), auch Minimaldruck genannt:
    Die Diastole wird zu dem Zeitpunkt gemessen, an dem sich der Herzkammer wieder entspannt und sich erneut mit Blut füllt.
Anzeige

Doch ab wann ist der Blutdruck zu hoch und wie hoch darf er sein, damit er sich noch im Normalbereich bewegt?

Um diese Frage allgemeingültig zu beantworten haben international anerkannte fachmedizinische Gesellschaften folgende Blutdruck-Einstufungen für die zuhause gemessenen Blutdruckwerte definiert:

  Systole Diastole
Niederer Blutdruck <100 <60
Optimaler Blutdruck 100-129 60-79
Normaler Blutdruck
130-134
80-84
Hoher Blutdruck
135-159
85-99
Sehr hoher Blutdruck
>160
>100

Bluthochdruck – Risiken und Folgen

Bewegung und eine gesunde Ernährung haben nachweislich einen entscheidenden Einfluss auf unseren blutdruck. Bildquelle: shutterstock.com
Bewegung und eine gesunde Ernährung haben nachweislich einen entscheidenden Einfluss auf unseren blutdruck. Bildquelle: shutterstock.com

Die Wahrscheinlichkeit unter Bluthochdruck zu leiden steigt an, je älter wir werden. Unter den 65- bis 70-Jährigen sind bereits rund 70 Prozent der Bevölkerung davon betroffen, in jüngeren Jahren häufiger Männer. Mit steigendem Alter ist das Verhältnis Mann-Frau in etwa ausgeglichen. Dabei ist Bluthochdruck laut WHO (World Health Organisation) an rund 13 Prozent aller Todesfälle weltweit zumindest beteiligt. Der Bluthochdruck gilt hier allerdings nicht als Hauptursache. Die Menschen sterben vielmehr an den sich daraus entwickelnden Folgeerkrankungen wie:

  • Herzinfarkt
  • Schlaganfall und
  • Durchblutungsstörungen

Doch zu hohe Brutdruckwerte kommen nicht von ungefähr. Zu den Risikofaktoren, die Bluthochdruck begünstigen können, zählen unter anderem:

Wie Sie unschwer erkennen können, sind das allesamt Faktoren, die wir mit einem etwas veränderten, gesünderen und bewegungsfreudigeren Lebenswandel relativ leicht beeinflussen können.

Blutdruckmessen leichtgemacht

Bluthochdruck ist eine Volkskrankheit, der aber vorgebeugt werden kann. Bildquelle: Pixabay.de
Bluthochdruck ist eine Volkskrankheit, der aber vorgebeugt werden kann. Bildquelle: Pixabay.de

Doch völlig unabhängig davon, ob Risikogruppe oder nicht: Senioren sollten ihren Blutdruck grundsätzlich immer im Blick haben und ihn nicht nur beim Arzt, sondern auch zuhause regelmäßig messen. Mit einem Blutdruckmessgerät von aponorm® gelingt Ihnen das leichterhand. Einzig diese acht goldenen Regeln der Blutdruckmessung sollten Sie dabei beachten:

  1. Messen Sie immer unter gleichen Bedingungen, also beispielsweise immer zur selben Tageszeit und vergessen Sie nicht, Ihre Werte zu dokumentieren.
  2. Wenn Sie Medikamente einnehmen, dokumentieren Sie auch welche und wann Sie sie eingenommen haben.
  3. Messen Sie nicht direkt nach dem Duschen oder Baden und auch nicht direkt nach dem Essen.
  4. Sorgen Sie für eine entspannte Situation beim Blutdruckmessen.
  5. Messen Sie immer am selben Arm.
  6. Achten Sie darauf, dass die Manschette gut sitzt: nicht zu eng und auch nicht zu weit. Etwa ein Fingerbreit Platz zwischen Manschette und Arm ist optimal. Dicke Pullover oder gar Jacken sollten Sie auf jeden Fall vor der Messung ausziehen.
  7. Sitzen Sie bei der Messung still, bewegen Sie sich nicht.
  8. Beachten Sie den Weißkittel-Effekt. Sprich: ist der Arzt anwesend, steigt der Blutdruck gerne mal. Deshalb wundern Sie sich nicht, wenn Ihr Blutdruck zuhause niedriger ist als in der Praxis.

Mit aponorm® Professional Touch Vorhofflimmern frühzeitig erkennen

Einfacher war Blutdruckmessen noch nie: Der aponorm® Professionell Touch. Bildquelle: aponorm®
Einfacher war Blutdruckmessen noch nie: Der aponorm® Professionell Touch. Bildquelle: aponorm®

Neben erhöhten Blutdruck, können auch Pulsunregelmäßigkeiten wie beispielsweise Vorhofflimmern zu einem erhöhten Schlaganfallrisiko führen. Bei dieser gefährlichen Art von Herzrhythmusstörung kann es passieren, dass sich Blut in den Vorhöfen des Herzens staut. Dort kann es verklumpen und in Folge davon können sich Blutgerinnsel bilden. Diese können später durch den normalen Blutfluss zum Gehirn transportiert werden und dort die Blutgefäße verstopfen. Was schlussendlich einen Schlaganfall zur Folge haben kann.

Das Hinterlistige an Vorhofflimmern ist, dass es vor allem im Anfangsstadium ähnlich wie Bluthochdruck meist ohne spürbare Symptome abläuft und im frühen Stadium der Krankheit nur unregelmäßig auftritt. Aus diesem Grund empfiehlt es sich ein Blutdruckmessgerät wie das aponorm® Professional Touch zu verwenden. Es verfügt über eine Sonderfunktion, die es Ihnen ermöglich, bei der regelmäßigen Blutdruckmessung auch Vorhofflimmern zu erkennen und damit das Risiko für einen Schlaganfall deutlich zu minimieren.

Gewinnspiel

Sie möchten auch etwas für Ihre Herzgesundheit tun? Dann haben wir einen praktischen Helfer für Sie! Wir verlosen 10 aponorm® Professional Touch Blutdruckmessgeräte, die auch gefährliches Vorhofflimmern erkennen können. Zum Gewinnspiel geht es hier lang.

Anzeige