Der Sommer kommt! Und damit steigt bei allen Damen die Lust auf bunte Nägel. Denn es macht einfach Spaß, im Sommer die Maniküre an die luftig-leichten Sommer-Outfits anzupassen. Oder die Fußnägel in knalligem Kontrast zu den schwarzen Sandalen leuchten zu lassen. Egal ob es sich um Hände oder Füße handelt: Die Nägel sollten zu jeder Zeit gut in Schuss sein und gepflegt aussehen. Passend zum Sommer präsentiert 59plus deshalb das große Beauty-Special.

Das richtige Auftragen

Das richtige Auftragen ist entscheidend für einen langen Halt. Bildquelle: shutterstock.com
Das richtige Auftragen ist entscheidend für einen langen Halt. Bildquelle: shutterstock.com

Nagellack ist tatsächlich das Kosmetikprodukt, das sich technisch am schwierigsten auftragen lässt. Damit er vor dem Auftragen streichfähig und flüssig wird, den Nagellack gut schütteln. Er muss gleichmäßig deckend sein und darf beim Auftragen nicht streifig aussehen. Beim Lackieren sollte mit dem Daumen begonnen werden – das ist der größte Fingernagel und seine Trockenzeit ist etwas länger als die der anderen. Den Nagellack trägt man dann am besten in drei Pinselstrichen auf den Nagel auf. Erst macht man einen Strich in der Mitte. Dann jeweils einen Strich rechts und einen links davon. Nach ca. 2 Minuten das ganze wiederholen und eine weitere Schicht auftragen. Bei etwas breiteren Fingernägeln kann man auch an den Seiten einen freien Rand lassen, dadurch wird der Nagel optisch verlängert.

 So hält der Nagellack möglichst lange

59plus Beauty-Expertin Livia Karrenberg rät: „Bitte niemals direkt nach dem Baden die Nägel lackieren, da die Nägel dann aufgequollen sind und der Lack schnell absplittern kann. Es sollte sich außerdem ausreichend Zeit genommen werden, um die lackierten Nägel richtig trocknen zu lassen. Je mehr Zeit ein Lack zum Trocknen hat, desto länger seine Haltbarkeit.“

Die Nägel sollten vor dem Lackieren trocken und fettfrei sein. Unebenheiten können mit einem speziellen Rillenfüller ausgeglichen werden, so dass sich auf dem Nagel eine glatte Ebene bildet. Anstatt Rillenfüller kann man aber auch gut einen sogenannten „Base Coat“ (Unterlack) verwenden. Nach dem Lackieren einen Überlack auftragen, damit die Farbe versiegelt wird und noch mehr glänzt.

Welcher Nagellack ist in diesem Sommer aktuell? Ob bunt oder eher schlicht - es ist erlaubt was gefällt! Bildquelle: shutterstock.com
Welcher Nagellack ist in diesem Sommer aktuell? Ob bunt oder eher schlicht – es ist erlaubt was gefällt! Bildquelle: shutterstock.com

Damit Sie möglichst lange Spaß an Ihrem Lieblingslack haben und der Nagellack nicht zu schnell eintrocknet, achten Sie immer darauf, die Flasche nach dem Auftragen richtig zu schließen. Nagellack, der schon etwas zähflüssig ist und sich nicht mehr streifenfrei auftragen lässt bitte nicht mit Nagellackentferner mischen – dann ist der Lack erst richtig hinüber.

Gerade bei Nagellack-Fans kommt es dazu, dass die Nagelschichten unter dem Lack leiden und sich wie Blätterteig ablösen. Dann ist eine Pause von Vorteil. Die Nägel sollten eine Weile nicht lackiert werden, um sich zu erholen.

59plus Expertin Livia Karrenberg hat auch noch einen Tipp an alle Lackier-Muffel: „Ständiges Nagellack entfernen und erneutes Lackieren kostet Zeit. Für „Faule“ empfiehlt sich deshalb ein Nagelstudio bzw. eine professionelle Maniküre, bei der farbige Kunstharzgele oder Gel-Lacke aufgetragen werden. Das Ergebnis kann sich wochenlang sehen lassen. Gel-Lacke halten ca. 14 Tage ohne abzublättern.“

Anzeige