Nach der Anzeige weiterlesen

Die Zeiten von „Ich würde Dir gerne meine Schallplattensammlung zeigen“ sind vorbei. Heute wäre das eher: „Schau mal: meine Playlist bei Spotify!“ Der Konsum von Musik hat sich über die Zeit immer mehr vereinfacht. Aus großen Grammofonen wurden wendige CD-Spieler, und heute hören viele Menschen Musik über ihr iPhone oder ihren Computer. Mit der Möglichkeit, Musik über das Internet zu nutzen, also zu streamen, wurde das Musikhören einfacher und kostengünstiger. Mit Diensten für das Musikstreaming haben Sie jederzeit Zugriff auf eine große Auswahl an Musiktiteln.

Von Schweden in die Welt: Spotify

Das schwedische Unternehmen Spotify ist Marktführer in diesem Bereich. Bildquelle: A. Aleksandravicius / shutterstock.com
Das schwedische Unternehmen Spotify ist Marktführer in diesem Bereich. Bildquelle: A. Aleksandravicius / shutterstock.com

Marktführer bei den Diensten für Musikstreaming ist aktuell dass 2006 in Schweden entwickelte Spotify. Seit Anfang 2012 ist der Dienst in Deutschland verfügbar. Wer ein Konto bei Spotify hat, kann legal und kostenfrei Musik und Hörbücher über seine Endgeräte wie Laptop, Tablet oder Smartphone hören. Die Lieder gehören dem Nutzer nicht, er darf sie lediglich anhören. Verwenden Sie die kostenfreie Version, blendet Ihnen der Anbieter zwischen den Liedern Werbung ein. Möchten Sie das nicht, legen Sie sich ein kostenpflichtiges Premiumkonto an. Neben dem Vorteil der Werbefreiheit können Sie die Musik zusätzlich offline hören und sie jederzeit direkt abspielen.

Die Anmeldung geht schnell, wenn Sie Ihren Facebook-Account nutzen. Durch die Verknüpfung mit Facebook sehen Sie zudem die Titel Ihrer Facebook-Freunde und können sich gegenseitig Titel zuschicken.

Gibt es Alternativen zu Spotify?

Musikstreaming mit Spotify - nie neue Art Musik zu hören. Bildquelle: shutterstock.com
Musikstreaming mit Spotify – nie neue Art Musik zu hören. Bildquelle: shutterstock.com

In Konkurrenz zum Platzhirsch Spotify stehen Napster, Google Play Music, Apple Music, music unlimited von Amazon, Deezer und der deutsche Anbieter Juke. Letzter wurde Ende 2016 von der Stiftung Warentest sogar zum Testsieger unter den Streamingdiensten gekürt.

Bezüglich der Preise und der Auswahl an Musiktiteln unterscheiden sich die Anbieter nur geringfügig. Napster ist Ihnen vielleicht noch als illegale Tauschbörse ein Begriff. Das heutige Geschäftsmodell ist jedoch legal und nach einer Testphase kostenpflichtig. Ein kostenpflichtiges Angebot mit unterschiedlich langen Testphasen bieten auch Google und Apple an, wobei Apple mit drei kostenfreien Testmonaten besonders großzügig ist.

Nach der Anzeige weiterlesen

Streamen Sie Musik und falls ja, welchen Anbieter nutzen Sie? Wie sind Ihre Erfahrungen?

Anzeige