Erinnern Sie sich noch an den 8-Minuten-Takt? Zu Zeiten als selbst Ortsgespräche nicht gerade günstig waren, hatte mancher die Sanduhr neben dem Telefon stehen, um nicht zu lange zu plauschen. Heute haben die meisten Menschen bei ihrem Telefonanbieter eine sogenannte Flatrate, zahlen also einen Pauschalpreis. Allerdings deckt die Pauschale in der Regel nur Gespräche im Inland ab. Wer Freunde oder Familie im Ausland anruft, wird immer noch zur Kasse gebeten.

Skypen ermöglicht nahezu kostenfreies Telefonieren mit Bildübertragung. Bildquelle: shutterstock.com
Skypen ermöglicht nahezu kostenfreies Telefonieren mit Bildübertragung. Bildquelle: shutterstock.com

In Zeiten von Internet-Telefonie und Videochat, wie sie die Microsoft-Tochter Skype anbietet, ist das jedoch nicht mehr nötig. Mit Skype lässt es sich kostenfrei über Laptop, Tablet oder Smartphone telefonieren, also skypen. Das setzt voraus, dass der Gesprächspartner über WLAN verfügt und ebenfalls Skype benutzt. Rufen Sie mit Skype auf einem Festnetz- oder Handyanschluss an, müssen Sie für diese Dienstleistung eine geringe Gebühr bezahlen. Dafür legen Sie zuvor ein Guthabenkonto an oder buchen eine Flatrate. Letzteres ist sinnvoll, wenn Sie regelmäßig mit Freunden in einem bestimmten Land telefonieren oder im Ausland überwintern.

Wie funktioniert Skype?

Anzeige

Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Telefon können Sie nur Ihre Kontakte anrufen. Schicken Sie daher Kontaktanfragen an Ihre Verwandte, Freunde und Bekannte, die ebenfalls auf Skype aktiv sind. Suchen Sie über das Suchtextfeld nach dem Namen, dem Skype-Namen oder der E-Mail-Adresse.

Genauso wie Facebook oder Twitter hat Skype ein sog. eigenes Icon. Bildquelle: Pixabay.de
Genauso wie Facebook oder Twitter hat Skype ein sog. eigenes Icon. Bildquelle: Pixabay.de

Da nicht jeder Nutzer seinen echten Namen verwendet, kann es sein, dass Sie zunächst herausfinden müssen, ob sich Ihre Cousine hinter „Blaubeere1953“ oder „Schlumpfine1953“ verbirgt. Sind Sie sich sicher, die Richtige gefunden zu haben, klicken Sie auf „Zu Kontakten hinzufügen. Sobald sie Ihre Kontaktanfrage bestätigt, sehen Sie, ob der Kontakt gerade online ist, und können miteinander telefonieren. Vor dem Gespräch entscheiden Sie, ob Sie nur sprechen wollen oder sich dabei auch im Videochat sehen. Für den reinen Sprachanruf wählen Sie das blaue Symbol eines Telefonhörers aus und für den Anruf mit Bild die stilisierte Videokamera. Zum Auflegen klicken Sie auf den roten Telefonhörer. Das Gleiche gilt, wenn Sie einen eingehenden Anruf nicht annehmen möchten.

Es muss nicht immer Skype sein

Sie können mit mehreren Kontakten zur gleichen Zeit telefonieren, Skype erlaubt bis zu 25 Teilnehmer. Das kann praktisch sein, wenn Sie die Geburtstagsüberraschung für einen gemeinsamen Freund planen oder einfach mal in netter Runde klönen möchten.

Auch WhatsApp oder Facebook bieten inzwischen Teile von Skype an. Bildquelle: Pixabay.de
Auch WhatsApp oder Facebook bieten inzwischen Teile von Skype an. Bildquelle: Pixabay.de

Auch wenn „skypen“ ähnlich wie „googeln“ schon zu einem stehenden Begriff geworden ist, gibt es vergleichbare Anbieter. Der beliebte Messenger WhatsApp aus dem Hause Facebook erlaubt einige der Funktionen von Skype. Das Gleiche gilt für Viber, Apples Facetime oder Duo aus dem Hause Google. Der etwas in Vergessenheit geratene Instant-Messenger ICQ ermöglicht Videoanrufe, allerdings nur zwischen zwei Parteien.

Das europäische Unternehmen Wire bietet Internettelefonie und Videochats für Menschen an, die besonderen Wert auf Datenschutz legen. Eine sichere Verschlüsselung der Kommunikation versprechen ebenfalls die weniger bekannten Anbieter Jitsi und Tox.

Anzeige