Nach der Anzeige weiterlesen

Wollten Sie immer schon mal segeln? Dann müssen Sie unbedingt St. Vincent und die Grenadinen kennenlernen. Die traumhafte Inselgruppe in der Karibik ist der perfekte Geheimtipp für alle Segelbegeisterten. Unterhalb der bekanntesten Insel St. Vincent, reiht sich wie an einer Perlenkette aufgezogen, eine kleine Insel an die andere – die Grenadinen. Hier finden Sie nicht nur optimale Segelbedingungen, sondern auch menschenleere Strände, geheimnisvolle unbewohnte Inseln und eine ganze Menge Karibikabenteuer.

Segeln in einer Traumkulisse

Die zwischen St. Vincent und Grenada gelegene Inselgruppe besteht aus mehr als 18 Inseln, viele davon bis heute unbewohnt. Da zwischen St. Vincent und Grenada selbst kaum mehr als 35 km liegen, sind die zwischengelagerten Inseln über kurze Segelturns bequem zu erreichen. Ein Traum für alle Segler, die auf den Grenadinen mit dem eigenen Boot das entdecken können, was dem normalen Touristen durch die noch immer fehlende Infrastruktur verwehrt bleibt: Unbewohnte Karibikinseln mit unberührten Stränden und Kokosnusspalmen wie zum Beispiel auf den Tobago Cays. Der einzige größere Flughafen befindet sich auf St. Vincent, nur die vermeintlich großen Inseln werden überhaupt von Fähren angesteuert. Mit dem eigenen Boot ist man also klar im Vorteil.

Beliebte Startpunkte für einen Segelturn um die Grenadinen sind St. Vincent oder das beschauliche Bequia. Das Angebot an Segelbooten und Katamaranen, die in den Häfen liegen ist groß. Doch nicht jeder von uns hat einen Segelschein und ist somit in der Lage ein eigenes Boot zu chartern. Kein Problem, deswegen muss der Traum vom karibischen Inselhopping nicht begraben werden! Buchen Sie ein Boot mit einem Skipper und lassen Sie sich von ihm die schönsten Buchten und Strände der Grenadinen zeigen. Zu buchen sind diese Segelturns bequem aus Europa oder direkt vor Ort.

Captain "African" Simmons ist ein in jeder Hinsicht erfahrener Segler, der die Grenadinen wie seine Westentasche kennt. Bildquelle: 59plus GmbH
Captain “African” Simmons ist ein in jeder Hinsicht erfahrener Segler, der die Grenadinen wie seine Westentasche kennt. Bildquelle: 59plus GmbH

Captain “African” Simmons

Winston “African” Simmons ist auf Bequia geboren und ist Skipper des Katamaran´s “Impala”. Es gibt kaum einen Zweiten, der die Grenadinen und das Meer so gut kennt, wie er. Die “Impala” verfügt über 3 großzügige Doppelgästekabinen mit jeweils eigenem Bad und einem großen Salon mit Küche. Wenn Sie sich hier an Bord einmieten, segeln Sie nicht nur an die schönsten Plätze der Grenadinen, sondern werden darüber hinaus von Captain “African” auch noch wunderbar bekocht. Der Fisch ist natürlich selbst gefangen! Bereits vorhandene Segelkenntnisse können an Bord der “Impala” weiter ausgebaut werden oder man lässt sich einfach verwöhnen. Das sog. Trampolin des Katamaran´s lädt förmlich dazu ein, es sich dort gemütlich zu machen und die fliegenden Fische an sich vorbei ziehen zu lassen.

Die Segelturns können absolut individuell von Ihnen gestaltet werden. Egal, ob es ein Tagestrip nach Mustique oder ein mehrtätgiger Segelturn zu den einsamen Buchten der 18 Grenadinen Inseln sein soll – Captain “African” macht es möglich. Er kennt die richtigen Spots, um mit Schildkröten zu schwimmen, hervorragenden Lobster zu essen oder einen Drink auf der kleinsten Partyinsel der Welt zu nehmen.

Captain "African" segelt mit ihnen zu den schönesten und auch exklusivsten Plätzen auf den Grenadinen. Mit ihm ist es möglich mal einen Drink auf den Privatinseln Petit Saint Vincent oder Mustique zu genießen. Bildquelle: 59plus GmbH
Captain “African” segelt mit ihnen zu den schönesten und auch exklusivsten Plätzen auf den Grenadinen. Mit ihm ist es möglich mal einen Drink auf den Privatinseln Petit Saint Vincent oder Mustique zu genießen. Bildquelle: 59plus GmbH

Einen Traum wahr werden lassen

Nach der Anzeige weiterlesen

Wer sich für ein Segelabenteuer mit Captain “African” auf den Grenadinen entschließt, wird ganz bestimmt mit einem abwechslungsreichen Traumurlaub belohnt. Die Freiheit und Mobilität des Segelns ermöglichen es, den ganzen Facettenreichtum der Karibik zu entdecken – von einsamen Inseln, pulsierenden Partyhotspots, bunten Märkten bis hin zu kleinen Fischerdörfern – es ist alles dabei. Konnten wir Sie neugierig machen?

Die Anreise in die Karibik erfolgt am einfachsten mit der Condor ab Frankfurt nach Barbados. Von dort aus geht es mit der innerkaribischen Airline LIAT weiter nach St. Vincent. Je nach Wunsch bleiben Sie zunächst erst noch ein paar Tage auf Bequia und genießen die traumhafte

Karibik in einem schönen Hotel oder Apartment, bevor Sie dann an Bord der “Impala” gehen. Konkrete Angebote und Informationen erhalten Sie hier in Deutschland direkt unter [email protected] und darüber hinaus besteht natürlich die Möglichkeit auch direkt mit Captain “African” unter [email protected] in Kontakt zu treten (englischsprachig).

Wir können dieses Abenteuer nur empfehlen!

Click here for the english Version!

Anzeige

1 KOMMENTAR

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar hier ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein