Der Orient-Klassiker wird auch hierzulande immer bekannter: viele lernen den Kichererbsen-Dip aus dem Nahen Osten in den arabischen Restaurants zu schätzen. Kaum einer jedoch bereitet Hummus zuhause zu.

Dabei ist die Kichererbsenpaste nicht nur lecker sondern auch sehr gesund! Voll von Vitamin A, B1, B2, B6, C und E enthält die Kichererbse außerdem Magnesium, Eisen und Zink. In einer 100 Gramm-Portion steckt ein Drittel des Tagesbedarfs an Eiweiß. Damit ist Humus ideal für Vegetarier und Veganer. Ein hoher Anteil an Ballaststoffen fördert außerdem die Darmgesundheit und wirkt krebsvorbeugend.

Hummus selber machen

Für all jene, die sich die Kichererbse nach Hause holen möchten, haben wir hier einen Rezept-Tipp für die Hummus-Zubereitung:

Ob als Dip oder Brotaufstrich - Hummus lässt sich auch sehr einfach zu Hause selbst zubereiten. Quelle: pixabay.de
Ob als Dip oder Brotaufstrich – Hummus lässt sich auch sehr einfach zu Hause selbst zubereiten. Quelle: pixabay.de

Für 4 Portionen benötigen Sie: 

  • Kichererbsen
  • 3 Knoblauchzehen
  • Saft von 2 Zitronen
  • Salz
  • Msp. Kreutzkümmel
  • 150 g Tahini-Paste (Sesampaste aus dem Glas)
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 Zweige Petersilie
  • 50 g schwarze Oliven
  • Zitronenspalten
  • Chillipulver
  • geröstetes Fladenbrot zum Servieren

Zubereitung: 

  1. Legen Sie die Kichererbsen zum Quellen für zirka 12 Stunden in Wasser ein. Gießen Sie das Wasser anschließend ab und geben die Erbsen in einen Topf und lassen sie 40 Minuten mit Wasser bedeckt köcheln.
  2. Spülen Sie sie dann mit kaltem Wasser ab und pürieren Sie die Kichererbsen mit einem Pürierstab.
  3. Nun schälen Sie die Knoblauchzehen, zerreiben sie mit Salz und mischen das Ganze dem Püree unter.
  4. Fügen Sie außerdem die Tahini-Paste, den Zitronensaft und den Kreuzkümmel hinzu.
  5. Dann schmecken Sie alles mit Salz ab und stellen den fertigen Hummus 30 Minuten lang in den Kühlschrank.

Zum Servieren können Sie den Humus zum Beispiel als Vorspeise in kleinen Schälchen anrichten, und mit anderen Zutaten garnieren. Drücken Sie am besten mit einem Löffel kleine Vertiefungen in den Kichererbsen-Dipp und geben etwas Olivenöl darauf.

Streuen Sie dann je nach Belieben Persilienblätter, Chili-Pulver, Zitronenstücke und Oliven dazu. Wenn Sie geröstetes Fladenbrot dazu servieren, können Ihre Gäste genüsslich dippen – Vorsicht ist geboten, dass nicht alle schon vor dem Servieren des Hauptgangs satt werden!

Guten Appetit!

Anzeige