Nach der Anzeige weiterlesen

Dass sich bestimmte Lebensmittel positiv auf den Körper auswirken, ist schon lange bekannt. Doch vor allem Männer setzen sich zu wenig mit Gesundheit und Ernährung auseinander. Dabei ließen sich mit der richtigen Ernährung typische Beschwerden lindern oder gar verhindern, zum Beispiel Probleme mit der Prostata.

Die Prostata erfüllt im männlichen Körper viele wichtige Funktionen: Sie hilft unter anderem, den männlichen Hormonhaushalt zu regulieren, und ist als Teil der innenliegenden Geschlechtsorgane wichtig für ein erfülltes Sexualleben. Doch mit dem Alter steigt das Risiko einer Prostatavergrößerung. Auch wenn solch eine Veränderung meistens gutartig ist, kann sie doch Symptome wie ungewollten Harnverlust zur Folge haben und die Funktion der Prostata beeinträchtigen. Mit den richtigen Lebensmitteln können Männer die Gesundheit der Prostata unterstützen, sodass sich eine schwache Blase gut in den Griff bekommen lässt.

Die Herren der Schöpfung können bereits in jungen Jahren etwaigen Prostataproblemen vorbeugen. Bildquelle: © Shutterstock.com
Die Herren der Schöpfung können bereits in jungen Jahren etwaigen Prostataproblemen vorbeugen. Bildquelle: © Shutterstock.com

Zinkhaltige Lebensmittel

Zink ist ein wichtiges Spurenelement. Pro Tag benötigt der Körper etwa 12,5 Milligramm Zink. Laut einer englischsprachigen Studie des Indian Journal of Urology waren die Zinkwerte im Blut bei gesunden Männer höher als bei Männern mit Veränderungen an der Prostata. Deshalb sollte man schon vorbeugend darauf achten, dass die körpereigenen Zinkspeicher immer gefüllt sind.

Zink ist in vielen Lebensmitteln enthalten, etwa in Hülsenfrüchten oder Nüssen. Haferflocken enthalten auf 100 Gramm 4,1 Milligramm Zink, doch auch Erdnüsse (3,4 mg/100 g) und Paranüsse (4,0 mg/100 g) sollten auf dem Speiseplan stehen, da sie den Körper zusätzlich mit ungesättigten Fettsäuren versorgen. Das senkt den Cholesterinspiegel und minimiert so das Risiko einer Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems.

Kürbiskerne und Kürbisöl

Kürbiskerne sind mit einem Gehalt von 7,0 Milligramm auf 100 Gramm auf dem ersten Platz der zinkhaltigen Lebensmittel. Durch Inhaltsstoffe wie Phytoöstrogene und Delta-7 Sterin spielen sie noch eine weitere wichtige Rolle für die Prostata. Durch ihre hormonähnliche Wirkung können sie nicht nur ein ungewöhnliches Wachstum der Prostata verhindern, sondern sogar Symptome einer gutartig vergrößerten Prostata lindern.

Nach der Anzeige weiterlesen

Geröstete Kürbiskerne machen sich beispielsweise gut als Topping in Salaten oder in einer Kürbissuppe. Vielseitig einsetzbar in der Küche ist auch Kürbiskernöl, das aus gerösteten oder rohen Kürbiskernen gewonnen wird.

Kürbiskerne passen zu vielen Gerichten wie Salat oder Suppen. Bildquelle: © Yakynina Anastasia / Unsplash.com
Kürbiskerne passen zu vielen Gerichten wie Salat oder Suppen. Bildquelle: © Yakynina Anastasia / Unsplash.com

Ungesunde Angewohnheiten

Aus vielerlei Gründen sollte man sich bei Alkohol zurückhalten. Ein gelegentliches Glas Wein schadet der Gesundheit kaum, aber Alkohol im Überfluss kann tatsächlich Entzündungen im Körper beschleunigen. Verzichtet man hingegen auf Alkohol, klingen die Entzündungsprozesse im Körper ab und der Körper muss weniger Feuerwehrarbeit leisten.

Gleiches gilt für fettiges Fast Food, raffinierten Zucker sowie Rauchen. All diese Ess- beziehungsweise Lebensgewohnheiten verstärken Entzündungen und belasten den Körper in vielerlei Hinsicht. Macht man sich die Auswirkungen bewusst, die Lebensmittel auf den Körper haben, dann sollte einen das zu einer gesünderen Ernährung motivieren. Das Gute daran: Schon nach wenigen Wochen stellen sich merkliche Veränderungen ein.

 

Anzeige