Manche Erfahrung gehörte früher zum Erwachsenwerden einfach dazu, zum Beispiel der Tanzkurs – freiwillig oder von den Eltern gewünscht. In der Tanzstunde lernten wir nicht nur die korrekten Schritte und Figuren, sondern zudem das richtige Benehmen.

Früher ganz normal, heute etwas in Vergessenheit geraten - das Tanzen. Bildquelle: shutterstock.com
Früher ganz normal, heute etwas in Vergessenheit geraten – das Tanzen. Bildquelle: shutterstock.com

Da wurde zum Foxtrott höflich aufgefordert und der Tanzpartner des letzten Tanzes brachte seine Tanzpartnerin sicher zum Bahnhof oder nach Hause. Vor dem Abschlussball war die Aufregung groß und die Auswahl der passenden Kleidung beschäftigte besonders die jungen Damen. Nach dem Anfängerkurs trennte sich die Spreu vom Weizen. Die einen meldeten sich zum Tanzkurs für Fortgeschrittene an und wurden begeisterte Hobbytänzer, manche sogar im Tanzsportverein. Andere waren froh, wenn sie sich bei ihrer Hochzeit noch an die Walzerschritte erinnerten und nicht über ihre eigenen Füße stolperten.

Tanzen im Alter neu oder wieder entdecken

Anzeige

Heute haben sich die Zeiten gewandelt und nicht mehr alle Jugendlichen gehen in die Tanzschule. Gleichzeitig sind nahezu alle Altersklassen in Tanzkursen vertreten, nicht nur die Jugend. Viele Tanzschulen locken bereits die Kinder mit spielerischen Angeboten und bieten besondere Kurse für Senioren. Es gibt viele Gründe, warum ältere Menschen das Tanzen neu erlernen oder ihre Kenntnisse auffrischen und erweitern sollten. Als Erstes steht die Lebensfreude und der Spaß an einem schönen Hobby im Vordergrund, doch gleich danach sei die Geselligkeit zu erwähnen. In einem Tanzkurs lassen sich nette Kontakte knüpfen und es gibt mindestens ein gemeinsames Gesprächsthema.

Tanzen macht Spaß und zwar in jedem Alter. Bildquelle: ©Bine Bellmann für 59plus GmbH
Tanzen macht Spaß und zwar in jedem Alter. Bildquelle: ©Bine Bellmann für 59plus GmbH

Tanzen ist gut für die Gesundheit

Zu guter Letzt sprechen gesundheitliche Gründe für die flotte Sohle auf dem Parkett. Wer tanzt, bleibt körperlich und geistig beweglicher, baut Muskeln auf, trainiert die Motorik und aktiviert seine Gehirnzellen. Neueste Forschungsergebnisse empfehlen den Paartanz sogar als Vorbeugung gegen Demenz, da das Gedächtnis mit der Kombination aus Musik und Bewegung kräftig trainiert wird. Beide Hälften des Gehirns sind beim Tanzen und dem Abspeichern der Schritte und Figuren aktiv. Ein weiterer positiver Aspekt, der im Alter immer wichtiger wird, ist die Prophylaxe von Stürzen. Wer tanzt, trainiert seinen Gleichgewichtssinn und beugt Osteoporose vor! Außerdem stärkt Tanzen das Herz-Kreislauf-System.

Besondere Angebote für tanzende Senioren

Tanzen hält jung und trainiert den Geist. Quelle: Shutterstock.com
Tanzen hält jung und trainiert den Geist. Quelle: Shutterstock.com

Wer nicht in eine klassische Tanzschule gehen möchte, findet oft auch altersgerechte Angebote in Sportvereinen oder bei der Volkshochschule. Falls Ihnen der traditionelle Paartanz noch nie zusagte, gibt es jede Menge Möglichkeiten ohne Partner zu tanzen. Ein schönes Beispiel ist der Linedance mit Countrymusik, bei dem die einzelnen Tänzer zwar für sich, aber in einer Gruppe tanzen.

Sie sind nicht sicher, ob Sie sich für das Tanzen erwärmen? Viele Tanzschulen bieten unverbindliche Schnupperstunden oder kleine Probekurse. Falls Sie Ihre Partnerin oder Ihren Partner nicht recht motivieren können, wäre ein Tanzkurs doch ein schönes Geburtstagsgeschenk.

Einmal im Jahr wagen wir mit Ihnen beim Seniorenflashmob ein flottes Tänzchen. Sind Sie in 2018 dabei?

Anzeige