Ach, wäre das nicht schön? Jeden Tag wie im Märchen schlummern und sich am nächsten Morgen so ausgeschlafen fühlen, als würde man aus einem Hundertjährigen Schlaf aufwachen. Was im Märchen funktioniert, muss doch auch im wahren Leben irgendwie machbar sein. Wer mit Schlafstörungen kämpft, sollte sich einige unserer Tipps beherzigen, um bald wieder eine erholsame Nacht zu verbringen.

Wie man sich bettet, so liegt man

Wie man sich bettet, so liegt man! Tipps für einen guten Schlaf. Bildquelle: Pixabay.de
Wie man sich bettet, so liegt man! Tipps für einen guten Schlaf. Bildquelle: Pixabay.de

Manchmal können unruhige Nächte eine ganz profane Erklärung haben: Eine alte Matratze, die helle Laterne vor dem Fenster oder das Licht des Radioweckers. Nehmen Sie Ihr Schlafzimmer genau unter die Lupe und schaffen Sie Abhilfe. Verdunklungsrollos oder Jalousien lassen sich oder vom Fachmann anbringen. Eine gute Matratze mit Stützfunktion, Kühlung und Druckentlastung sollte ebenfalls vorhanden sein.

Sieben bis acht Stunden Schalf pro Nacht ….

… benötigt der Körper im Durchschnitt, um sich zu regenerieren. Dieser Mittelwert entstammt aktuellen Studien – unberücksichtigt, ob es sich um Frühaufsteher oder Nachtmenschen handelt. In den wichtigen Schlummerstunden sorgen unsere Zellen dafür, dass der Organismu repariert und Schäden beseitigt werden. Gesunder Schlaf wirkt sich auf ein starkes immunsystem, seelische Ausgeglichenheit und einen guten Stoffwechsel aus.

Regelmäßig für Ruhe sorgen

Ihr Schlafrhythmus kommt am besten zum Vorschein, wenn Sie sich an regelmäßige Einschlafzeiten halten. Ebenso sinnvoll ist ein gut belüfteter, ruhiger Raum, der nicht wärmer als 18 Grad ist. Vermeiden Sie koffeinhaltige Getränke und üppige Mahlzeiten vor dem Schlafengehen.

Entspannte Düfte

Der Duft von Lavendel wirkt in der Regel beruhigend. Bildquelle: Pixabay.de
Der Duft von Lavendel wirkt in der Regel beruhigend. Bildquelle: Pixabay.de

Ätherische Öle können wir Entspannung sorgen. Aroma-Öle können als Badezusatz vor dem Schlafen verwendet werden und damit einen großen Einfluaa uf unser Gemüt und das eigene Wohlbefinden haben. Lavendelöl zum Beispiel soll sich positiv auf Schlaf und Psyche auswirken. Hiervon können Sie auch durchaus ein paar Tropfen aufs Kissen geben, wenn Ihnen der Duft angenehm ist.

Professionelle Hilfe suchen

Manchmal helfen selbst die besten Heilmittel und Tipps nichts. Wer wochenlang nicht in den Schlaf findet und tagsüber oft müde und kraftlos ist, der sollte einen Arzt aufsuchen und die Schlafstörung professionell behandeln lassen.

 

Anzeige