Nach der Anzeige weiterlesen

Was für ein wunderbar anrührender und gleichzeitig so bedrückender Film: FENCES mit Denzel Washington und Viola Davis spielt im Pittsburgh der 50er-Jahre. Das gefühlvolle Familiendrama wirft einen ungefiltert ehrlichen Blick auf das Leben des afro-amerikanischen Ex-Football-Spielers und heutigen Müllmanns Troy Maxson. Ein Leben, das geprägt ist von Rassismus, Diskriminierung und verpassten Chancen.

Das Leben Troy Maxsons, gespielt von Denzel Washington, ist gekennzeichnet von Ausgrenzung und verpassten Möglichkeiten. Sowohl imaginäre, als auch echte Zäune scheinen sein Leben und das seiner Familie zu behindern. Wütend auf das Leben und die Möglichkeiten, die ihm verwehrt blieben, verbittert Troy immer mehr und setzt letztlich sogar die Zukunft seiner Familie aufs Spiel.

FENCES – von scheinbar unüberwindbaren Zäunen und zerplatzten Träumen

FENCES Hauptplakat, Quelle: © 2016 Paramount Pictures. All Rights Reserved.
FENCES Hauptplakat, Quelle: © 2016 Paramount Pictures. All Rights Reserved.

Im Pittsburgh der 50er-Jahre hängt der Müllmann Troy Marxson seiner verpassten Karriere als Football-Star hinterher. Troy war einst ein talentierter Spieler, der als Afro-Amerikaner in diesen Zeiten keine Chance hatte, jemals auf dem Spielfeld eingesetzt zu werden. Und als die Major League dann doch endlich schwarze Spieler zuließ, war Troy zu alt.

So versucht er stattdessen seiner Frau Rose, gespielt von Viola Davis, ein guter Ehemann und seinen Söhnen ein guter Vater zu sein. Doch das gelingt ihm mehr schlecht als recht. Die geplatzten Träume seiner Jugend scheinen ihn dabei förmlich aufzufressen. Er ist unzufrieden, sieht Zäune und Schranken, wo keine sind. Allmählich scheint auch seine Familie, an diesen wahrhaften, aber auch an den selbst gezogenen Zäunen zu zerbrechen. Ein herzzerreißender Dialog mit seiner Frau Rose bringt dabei das ganze Dilemma ans Tageslicht.

Was als Theaterstück begann…

Troy erklärt seinem Sohn die Welt und das Leben als Afro-Amerikaner. Quelle: © 2016 Paramount Pictures. All Rights Reserved.
Troy erklärt seinem Sohn die Welt und das Leben als Afro-Amerikaner. Quelle: © 2016 Paramount Pictures. All Rights Reserved.

FENCES ist eigentlich als Bühnenstück konzipiert. 1985 wurde es in New York uraufgeführt und insgesamt 525 Mal am Broadway gespielt. Es wurde unter anderem mit dem Pulitzer-Preis, dem New York Drama Critics’ Circle Award und dem Tony Award ausgezeichnet. Im Jahr 2010 kam das Stück mit Denzel Washington und Viola Davis in den Hauptrollen noch einmal auf die Theaterbühne. Dieses Mal gewann FENCES sogar drei Tony Awards: für die beste Wiederaufführung, die beste Schauspielerin und den besten Schauspieler. So war es quasi Programm und eine ganz besondere Herausforderung, das erfolgreiche Bühnendrama auch zu verfilmen. Denzel Washington übernahm dabei nicht nur Regie. Er und Viola Davis glänzen auch in den Hauptrollen und nehmen den Zuschauer mit in eine ferne Zeit, die aber mit Blick auf die heutigen Zustände der Welt aktueller ist als vielleicht je zuvor. Kein Wunder, dass FENCES für insgesamt vier Oscars® nominiert ist.

Nach der Anzeige weiterlesen

KINOSTART: 16. Februar 2017

Anzeige