Am 03. Dezember begehen wir alljährlich den Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung. Dieser Aktionstag soll uns daran erinnern, dass jeder Mensch das Recht auf ein Leben in Würde und Wohlergehen hat.
 
Initiiert wurde dieser Gedenktag, der erstmals am 03. Dezember 1992 gefeiert wurde, durch die UNO (United Nations Organization). Seit 2003 wird er weltweit offiziell gefeiert.

Ein langer Weg zur Gleichberechtigung

Die Anliegen von Menschen mit Behinderung wurden von seitens der UNO bereits vor 34 Jahren thematisiert, als sie 1981 das Jahr der Behinderten ausriefen. Ein Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderung wurde tatsächlich aber erst 2006 von der UNO-Generalversammlung verabschiedet, in Kraft trat diese Vereinbarung dann 2008.
Rund 650 Mio. Menschen waren von dieser Konvention betroffen, die so schnell wie keine andere von vielen Staaten (158 an der Zahl) ratifiziert wurde. Behinderung und Armut Weltweit stellen Menschen mit einer Behinderung mit ca. 10% der Weltbevölkerung, die größte Minderheit auf der Welt dar.
Eine Zahl die in den nächsten Jahren steigen wird. Allein in Deutschland lebten Ende 2013 rund 10,2 Millionen Menschen mit einer amtlich an erkannten Behinderung – damit ist im Durchschnitt jeder achte Einwohner (13 %) behindert.

Recht auf ein Leben in Würde für jeden

Nach wie vor leben Menschen mit Behinderungen häufig am Rande der Gesellschaft und bilden das ärmste Fünftel der Weltbevölkerung. Besonders schwierig ist die Situation in den Entwicklungsländern. Immer noch werden in vielen Staaten behinderte Säuglinge getötet, es kommt zu Zwangssterilisationen, sexuellem Missbrauch oder Medikamentenerprobung. Vom politischen, wirtschaftlichen und sozialen Leben sind Menschen mit Behinderungen häufig ausgeschlossen.
In Zahlen:
  • 90% der Kinder mit Behinderungen in Entwicklungsländern erhalten keine Schulbildung
  • 30% der Straßenkinder haben Behinderungen
  • Ende 2013 lebten in Deutschland ca. 10,2 Millionen Menschen mit Behinderungen, davon ca. 7,5 Millionen Menschen mit einer Schwerbehinderung
Initiativen wie Aktion Mensch setzen sich schon lange für die Rechte von Menschen mit Behinderungen ein. Dennoch sind auch wir in Deutschland noch weit entfernt von wirklicher Gleichberechtigung wie beispielsweise die aktuelle Diskussion um die unverändert hohe Arbeitslosenquote unter Menschen mit Behinderung bei gleichzeitigem Aufschwung am Arbeitsmarkt zeigt. Es gibt weiterhin viel zu tun.
Lassen Sie uns also den Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung zum Anlass nehmen uns alle erneut daran zu erinnern, bestehende Hürden aus dem Weg zu räumen, Barrieren in den Köpfen abzubauen, mehr Offenheit zu leben und mehr Toleranz zu üben.
Quellen: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Statistisches Bundesamt
Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar hier ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein