Seine Geburtsstunde hatte der Heißluftballon als „Kong Ming-Laterne“ vor 2000 Jahren in China. Ein Militärführer namens Kong Ming hatte die Lampions zu Kommunikationszwecken entwickelt.

Als Testpiloten des ersten Heißluftballons mussten noch Tiere herhalten. Heute kann man eine Fahrt vielerorts buchen. Bildquelle: pixabay.de
Als Testpiloten des ersten Heißluftballons mussten noch Tiere herhalten. Heute kann man eine Fahrt vielerorts buchen. Bildquelle: pixabay.de

Auch in Europa bemerkte man, dass man Ballonkörper aufsteigen lassen konnte, erhitzte man doch nur die Luft im Innenraum. In Portugal entwickelte 1709 der Jesuitenpater Bartolomeu de Gusmão den Prototyp eines Luftschiffs. Es wurde aber vorwiegend noch als Spielerei angesehen da man es nicht lenken konnte und es zudem eine Brandgefahr darstellte.

Pilotflug mit Hahn und Hammel

Den Durchbruch schafften erst die Brüder Montgolfier. Das erste praktisch nutzbare Luftfahrzeug, das sich die Auftriebskraft durch Heißluftzufuhr zunutze macht, geht auf sie zurück. Die ersten Passagiere ihres noch mit sehr viel Skepsis betrachteten Gefährts waren ein Hahn, ein Hammel und eine Ente. Sie starteten am 19. September 1783 in Versailles gen Himmel und landeten wieder wohlbehalten auf der Erde.

Die ersten menschlichen Passagiere setzten wenig später, am 21. November 1783 bei Paris zum Höhenflug an. Es waren die Franzosen Jean-François Pilâtre de Rozier und François d’Arlandes. In Deutschland führte schließlich 1784 Ulrich Schiegg den ersten Ballonstart durch, allerdings noch unbemannt.

Der Charme des Heißluftballons

Montgolfiaden – so nennt man ein Treffen vieler Heißluftballon-Enthusiasten. Bildquelle: pixabay.de
Montgolfiaden – so nennt man ein Treffen vieler Heißluftballon-Enthusiasten. Bildquelle: pixabay.de

Inzwischen ist die Luftfahrt weit fortgeschritten, wir jetten so selbstverständlich in Luxus-Airbussen über den Atlantik als säßen wir in einen Bus – und doch hat das Ballonfahren für viele Menschen seinen Reiz erhalten. Es entfaltet sich ein ganz besonderer Charme, wenn man, wie von Geisterhand getrieben, lautlos und gemächlich durch die Luftmeere schwebt.

Zahlreiche Unternehmen bieten mittlerweile Rundflüge im Heißluftballon an. Aber es gibt auch professionelle Ballonfahrer, die sich sogar in Flugwettbewerben messen. In vielen europäischen Ländern finden dazu regelmäßig Montgolfiaden, also Heißluftballon-Treffen statt. Die Stadt Münster ist älteste deutsche Ausrichterin eines solchen Treffens und Traditionsmarke unter Heißluftballonfahrern. Bereits 1969 wurde hier die erste Montgolfiade veranstaltet.

Allein im Großraum Münster zählt man um die 60 Heißluftballonfahrer, im gesamten Bundesgebiet sind es um die 1300. Bei den Montgolfiaden geht es nicht nur um den Wettbewerb sondern vor allem um die Geselligkeit. Sie sind regelmäßiger Publikumsmagnet für die Bewohner des Umlands. Meist kann man selbst eine Ballonfahrt wagen, oder es sich an zahlreichen Schlemmerbuden gut gehen lassen.

Die nächste Montgolfiade findet vom 1. bis 9. September 2017 in 59581 Warstein statt. Nähere Infos dazu finden Sie hier auf der Homepage oder erhalten Sie per Telefon unter der Nummer 0 29 02 / 88 14 00.

Anzeige