Die Unesco erklärte die Altstadt von Tallin 1997 zum Weltkulturerbe. In der Hauptstadt des baltischen Staates Estland gibt es zahlreiche Bauwerke aus dem Mittelalter zu bestaunen. Zugleich ist die Stadt modern und international. Tallin weist wenig Kriegsschäden auf, sodass mittelalterliche Bauten in erstaunlicher Qualität erhalten blieben. Auf einem kurzen Abschnitt der Stadtmauer können Touristen spazieren gehen und auf die Dächer der Stadt schauen. Gut die Hälfte der Stadttürme steht noch.

Vom Turm der Olaikirche aus hat man einen wunderbaren Blick über Tallin. Bildquelle: shutterstock.com
Vom Turm der Olaikirche aus hat man einen wunderbaren Blick über Tallin. Bildquelle: shutterstock.com

Die nordische Stadt am Finnischen Meerbusen der Ostsee teilt sich in die Unterstadt und den Domberg auf. Wichtige Sehenswürdigkeiten der Unterstadt sind das Dominikanerkloster, der Geschützturm „Dicke Margarete“, die Große Strandpforte und die Heiliggeistkirche. Diese Kirche aus dem 14. Jahrhundert hat ihr ursprüngliches Aussehen bewahrt. Eines der höchsten Gebäude in Tallin ist die Olaikirche. Von ihrem Turm lässt sich ein umfassender Blick auf Tallin genießen. Auf dem Domberg gibt es schöne Aussichtsterrassen und einige Kirchen, die Burg und den Wehrturm „Langer Hermann“ zu besichtigen.

Seit 2011 gehört Estland zur Eurozone. Im Jahr des Beitritts zeigte Tallin als Europäische Kulturhauptstadt unter dem Motto „Geschichten von der Küste“, dass sich ein Besuch im nördlichen Baltikum lohnt.

Estland ist nicht nur Tallin

Für Naturfreunde hat Estland neben wunderschöneen Nationalparks auch seltene Tierarten zu bieten. Bildquelle: shutterstock.com
Für Naturfreunde hat Estland neben wunderschöneen Nationalparks auch seltene Tierarten zu bieten. Bildquelle: shutterstock.com

Statten Sie neben der Landeshauptstadt auch der lebendigen Universitätsstadt Tartu und dem beliebten Kurort Parnü einen Besuch ab. Estland hat gleichfalls für Natur- und Wanderfreunde viel zu bieten. Schön angelegte Wege führen durch farbenfrohe Wald- und Moorgebiete. Unberührte Natur erleben Sie in den Nationalparks Lahemaa und Sooma. Mit etwas Glück sehen Sie dort seltene Tierarten. Zieht es Sie eher aufs Wasser, besuchen Sie einige der Ostseeinseln in Estland. Von erstaunlichen 1500 Inseln sind lediglich 19 bewohnt. Der Nationalpark Vilsandi schützt die artenreiche Vogelwelt und umfasst neben der gleichnamigen Insel die Nordwestküste Saaremaas sowie gut 160 kleine Inseln.

Tipps für die Anreise

Nach Estland können Sie mit dem Flugzeug reisen. Den internationalen Flughafen Lennart Meri Tallinn Airport fliegen beispielsweise Lufthansa, Finnar, airBaltic und Ryanair an, nicht immer als Direktflug. Eine gemütliche und zugleich langsame Variante der Anreise ist der Seeweg. Von Deutschland aus können Sie mit der Fähre nach Tallin fahren. Da es keine Direktverbindung gibt, müssen Sie in der finnischen Hauptstadt Helsinki umsteigen. Wollen Sie nicht auf den eigenen Wagen verzichten, reisen Sie über Polen sowie die baltischen Nachbarstaaten Litauen und Lettland nach Estland.

Anzeige