- Nach der Anzeige weiterlesen -

Der Seniorenflashmob: “Herzlich Willkommen, dauerhafter Programmpunkt!”

Am vergangenen Samstag, den 1.10.2016, fand der erste Düsseldorfer Seniorenflashmob vor dem Carsch-Haus an der Heinrich-Heine-Allee statt und begeisterte über 250 beteiligte Tänzer und Zuschauer. Die Resonanz dieser außergewöhnlichen Veranstaltung, die am selben Tag noch in neun weiteren Städten stattfand, war überwältigend.

Überwältigende Resonanz

Beim Seniorenflashmob wurde getanzt bis die Polizei kommt. Quelle: Bine Bellmann
Beim Seniorenflashmob wurde getanzt bis die Polizei kommt. Quelle: Bine Bellmann

„Herzlich Willkommen, dauerhafter Programmpunkt!“, resümierte der Stadtdirektor Burkhard Hintzsche begeistert, der stellvertretend für Oberbürgermeister Thomas Geisel am Flashmob teilnahm und in seiner flotten Sohle gegen die Best Agers fast alt aussah. Auf die Frage, was sein erster Gedanke zum Seniorenflashmob gewesen sei, antwortete Hintzsche mit einem Lachen. Zuerst habe er gedacht, dass es sich um einen Fehler handle, denn der Flashmob sei vor allem ein Phänomen der jungen Generation. Doch die Düsseldorfer bewiesen an diesem Samstag das Gegenteil. Der Seniorenflashmob, der von unseren Partnern Orthomol Mental, Dermaroller und der Rheinbahn unterstützt wurde, wird auf Grund des diesjährigen Erfolgs nun jedes Jahr zum Weltseniorentag stattfinden und somit ein fester Programmpunkt.

Insgesamt waren zwischen 250 und 300 Tänzer aktiv am Flashmob beteiligt. Vor Kopf gab die Dipl. Tanzpädagogin Alexandra Ritter von der Tanzschule Löwenburg in Grafenberg die Choreographie vor. Tatsächlich war es aber die Tanzlehrerin selbst, die erst durch die Begeisterung der Teilnehmer richtig mitgerissen wurde. Zufällig vorbei kommende Passanten schlossen sich der tanzenden Gruppe spontan an und “rockten” so den Heinrich-Heine-Platz.

- Anzeige -

Seniorenflashmob mit Polizeieinsatz

Der Seniorenflashmob veranstaltete ein so großes Aufsehen, dass sogar die Polizei anrückte, um die Rechtmäßigkeit der Veranstaltung zu überprüfen – gleichzeitig ließen es sich die Beamten aber nicht nehmen, die Kameralinsen ihrer Smartphones selbst auf die ungewöhnliche Tanzgruppe zu halten.

Wieder einmal zeigte sich, wie relativ doch die Frage nach dem Alter tatsächlich ist und somit ziehen wir als Veranstalter ein durchweg positives Resümee. Düsseldorf ist ab jetzt jedes Jahr am 01. Oktober mit einem Seniorenflashmob dabei und wir können es schon jetzt kaum erwarten es wieder richtig “krachen” zu lassen!

Ein kleiner Tipp: Die Stadt Düsseldorf geht mit dem Thema „alt sein“ sehr zeitgemäß um. In diesem Jahr wurde das Projekt „Sport im Park“ ins Leben gerufen. Im Rahmen des Projekts werden den Düsseldorfer Bürgerinnen und Bürgern kostenlose und unverbindliche Sport- und Bewegungskurse auf öffentlichen Grünflächen angeboten, die sich insbesondere auch an Senioren wenden. Mehr Infos dazu finden Sie hier.

Zuletzt möchten wir noch unseren Mitorganisatoren danken. Mit dabei waren:

Unterstützt wurden wir darüber hinaus von:

  • den Stadtwerken Düsseldorf
  • dem Carsch-Haus Düsseldorf
  • und dem Ordnungsamt Düsseldorf

- Anzeige -