Als der Bitcoin im Jahre 2008 als Kryptowährung eingeführt wurde, war er kaum bekannt. Der Wert lag in den ersten Jahren bei wenigen Cents für eine Währungseinheit. Wer investierte, konnte sich nicht wirklich über eine Wertentwicklung freuen. Die Akzeptanz bei den Händlern im Internet, aber auch im stationären Handel war so gut wie gar nicht gegeben.

Wer in den Bitcoin investierte, tat dies aus Neugier oder aus Interesse. Das ist bis heute so. Weit mehr als die Hälfte der Investoren in die Kryptowährung geben an, aus Neugier und nicht mit dem Ziel einer hohen Wertentwicklung zu investieren. Dies kann der Infografik entnommen werden, die auf smava.de abrufbar ist. Diese Grafik enthüllt weitere interessante Details zum Bitcoin. So ist der Bekanntheitsgrad der Währung bei den über 65-Jährigen am höchsten. Nur 0,4 Prozent geben in einer Umfrage an, dass sie die Währung nicht kennen. Bei den jungen Menschen sind dies immerhin fast vier Prozent.

Wertentwicklung und Akzeptanz

Wertentwicklung und Akzeptanz ließen zunächst auf sich warten, doch inzwischen ist die neue Währung interessanter als Gold. Bildquelle: Pixabay.de
Wertentwicklung und Akzeptanz ließen zunächst auf sich warten, doch inzwischen ist die neue Währung interessanter als Gold. Bildquelle: Pixabay.de
Anzeige

Die Wertentwicklung des Bitcoin konnte vor allem in den ersten Jahren kaum gemessen werden. Eine Einheit kostete nur wenig Cents. Wer nach der Einführung des Bitcoins investiert und die Anteile gehalten hat, kann sich heute über ein fünf- oder sechsstelliges Vermögen freuen. Die Statistik belegt, dass es mindestens drei Menschen gibt, die ein so hohes Bitcoin-Vermögen besitzen. Dieses ist vor allem in den letzten fünf Jahren stark gewachsen.

In dieser Zeit verzeichnete der Bitcoin eine Wertentwicklung von knapp 7.000 Prozent. Wie gewaltig dieser Wert ist, zeigt sich im Vergleich zum Gold. Diese klassische Wertanlage, die sich über Jahrhunderte bewährt hat, verzeichnete in einem Zeitraum von 20 Jahren eine Wertentwicklung von 500 Prozent. Dies ist ebenfalls beachtlich, vor allem für Anleger, die zu einem günstigen Preis investieren konnten. Die Wertentwicklung des Bitcoin schlägt den Wertzuwachs des Goldes jedoch deutlich. Der Goldpreis hat sich in den letzten fünf Jahren nur sehr marginal verändert.

Die Akzeptanz des Bitcoin ist hingegen noch nicht sehr hoch. Es gibt Internethändler, die den Bitcoin als Zahlungsmittel annehmen. Diese ist jedoch sehr gering und beschränkt sich überwiegend auf den amerikanischen Markt. Große und bekannte internationale Online-Kaufhäuser finden sich darunter nicht.

Kryptomat für den Umtausch des Bitcoin in Landeswährung

Der Bitcoin gewinnt in der Finanzwelt zunehmend mehr an Bedeutung. Vor allem die Generation 59plus interessiert sich sehr für die sog. Kryptowährung. Bildquelle: shutterstock.com
Der Bitcoin gewinnt in der Finanzwelt zunehmend mehr an Bedeutung. Vor allem die Generation 59plus interessiert sich sehr für die sog. Kryptowährung. Bildquelle: shutterstock.com

Es gibt mittlerweile etwa 20 Millionen Menschen, die über Bestände des Bitcoin verfügen. Die Akzeptanz als Zahlungsmittel ist bislang noch nicht flächendeckend, daher wurden sogenannte Kryptomaten eingeführt. An diesen Automaten ist es möglich, den Bitcoin in die Landeswährung einzutauschen. Auch der umgekehrte Tausch von der Landeswährung in die Kryptowährung ist möglich. Zugrunde gelegt wird der jeweilige Tageskurs.

Die meisten dieser Automaten stehen in den USA und in Kanada. In den USA gibt es mittlerweile mehr als 1.200 Kryptomaten und in Kanada sind es mehr als 300. Deutschland hingegen verfügt über keinen dieser Automaten. In Europa ist Großbritannien führend, gefolgt von Finnland und Österreich mit einigen wenigen Automaten. Auch in Australien und einigen asiatischen Ländern wie Japan ist ein derartiger Währungstausch möglich.

Haben Sie bereits Erfahrungen mit dieser Währung, dann schreiben Sie uns doch einen Kommentar!

Anzeige