Planet der Affen: Survival - Filmplakat. Quelle: © 2017 Twentieth Century Fox
Planet der Affen: Survival – Filmplakat. Quelle: © 2017 Twentieth Century Fox

Seit rund 50 Jahren prägt PLANET DER AFFEN die Filmgeschichte. Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Pierre Boulle werden hier allzeit relevante Themen wie Schuld, Verrat und Vergebung auf ihre ganz eigene Art behandelt. Nun kommt mit SURVIVAL der dritte Teil der aktuellen Neuverfilmung in 3D in die deutschen Kinos.

Das furiose Blockbuster-Finale PLANET DER AFFEN: SURVIVAL wurde von Fans der spektakulären Romanverfilmung bereits lang ersehnt. Seit dem 3. August ist es nun endlich soweit und der Konflikt zwischen Menschen und Affen geht weiter. Beide Seiten ringen aufs härteste miteinander und steuern unaufhaltsam auf das eine unausweichliche Ziel zu: den entscheidenden Kampf um Sieg oder Unterlage, um die Freiheit, die Familien und die Zukunft des Planeten.

Wie alles begann

Es ist bereits 15 Jahre her, als ein wissenschaftliches Experiment vollkommen aus dem Ruder lief. Daber löschte der sogenannte „Simian Flu“ (= „Affen-Influenza“) beinahe die komplette Menschheit aus, bis auf ein paar wenige Überlebende, die eine Resistenz gegenüber dem Virus aufwiesen. Gleichzeitig schuf der Virus eine intelligente Affen-Spezies. Affen und überlebende Menschen versuchten zunächst friedlich miteinander zu koexistieren. Doch das gelingt nicht lange. Der Affe Koba erinnerst sich an sein früheres, schreckliches Leben in Gefangenschaft. Und er will Rache nehmen, Rache an der Menschheit – und die Auseinandersetzung zwischen Mensch und Affe nimmt ihren Lauf.

Planet der Affen: Caesar, der Anführer der Affen. Quelle: © 2017 Twentieth Century Fox
Planet der Affen: Caesar, der Anführer der Affen. Quelle: © 2017 Twentieth Century Fox

Planet der Affen: es geht ums Überleben

15 Jahre später sehen sich die Affen erneut in ihrem Überleben bedroht. So entflammt der Konflikt in PLANET DER AFFEN: SURVIVAL erneut. Und wieder kämpfen Menschen und Primaten um die Weltherrschaft. Dabei sieht es so aus, dass auf dem Planeten nur Platz für eine Spezies ist. Eine Schlüsselrolle kommt dem Affen Caesar zu. Dabei setzt er auf Frieden und möchte für sich und die Seinen eine sichere Heimat schaffen. Dabei hat er leider die Rechnung ohne den Colonel gemacht. Er steht auf Seiten der Menschen und entwickelt sich zum bislang wohl härtesten Widersacher der Affen.

Planet der Affen: der fiese Colonel. Quelle: © 2017 Twentieth Century Fox
Planet der Affen: der fiese Colonel. Quelle: © 2017 Twentieth Century Fox

Die epische Entscheidung um die Zukunft des Planeten

Erbitterte Kämpfe stehen an sowohl auf emotionaler, als auch auf kriegerische Ebene. Ein Friede zwischen beiden Rassen scheint unmöglich. Schlimmer noch. Der Colonel holt zu einem erbitterten Schlag aus und trifft die Affen erheblich. Sie müssen große Verluste einstecken und ihr Welt ist erschüttert. So spitzt sich alles auf diese eine Schlacht zu, in der es nicht nur um die Zukunft des Planeten, sondern für beide Seiten schlichtweg um alles geht.

Gibt es noch eine Chance?

Planet der Affen: Wird es noch einmal Frieden geben? Quelle: © 2017 Twentieth Century Fox
Planet der Affen: Wird es noch einmal Frieden geben? Quelle: © 2017 Twentieth Century Fox

Zweifel, Hoffnung, Rache und der unabdingbare Wunsch nach Frieden und Freiheit bestimmt von nun an das Leben der Affen. Und um das zu erreichen müssen die Primaten kämpfen, angeführt von einem Caesar, der mit sich selbst, deinen Führungsqualitäten und seinem Glauben an Brüderlichkeit und die Gemeinschaft hadert. Gibt es noch eine Chance für die Affen?

Regie führt, wie auch schon in Teil 2 PLANET DER AFFEN – REVOLUTION, Filmemacher Matt Reeves. Neben ihm glänzen als Hauptdarsteller Andy Serkis in der Rolle des Caesar und Hollywood-Superstar Woody Harrelson als ruchloser Colonel. Eine wahrhaft spektakuläre Verfilmung mit Kult-Charakter, die man einfach sehen muss.

Seit 3. August im Kino

Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar hier ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein