- Nach der Anzeige weiterlesen -

Die Musik- und Kulturmanagerin Mitra Kassai machte Karriere, arbeitete rund um die Uhr, bis ihre Seele ausbrannte. Während ihrer Auszeit vom schnellen Leben in der Musikbranche fasste sie den Entschluss, der Gesellschaft etwas zurückzugeben. Sie arbeitete ehrenamtlich in Seniorenresidenzen und war betroffen, wie sehr ältere Menschen allein gelassen werden. Mitra Kassai nutze ihre Kontakte und entwickelte die Idee zu einem besonderen Projekt, die gemeinnützige Initiative “Oll Inklusiv“. Seit einem Jahr organisiert die Hamburgerin unter dem Motto “Gemeinsam statt einsam” regelmäßig Veranstaltungen für die Generation 60 plus. Am 14. Juli 2019 lädt sie zusammen mit 59plus zum bunten Nachmittag in Düsseldorf ein.  

Hallo Mitra, wie bist du gestartet mit deiner Initiative?

Mein Hauptberuf ist Musik- und Kulturmanagement hier in Hamburg und diesbezüglich habe ich gesehen, was es auch für Menschen 60 plus im Angebot gibt. Durch meine zusätzliche jahrelange ehrenamtliche Tätigkeit in Seniorenresidenzen, habe ich mir gedacht, dass es da noch einen ganz anderen Bedarf für die vielen älteren Menschen gibt, die ich auch gern Senioren und Senoritas nenne. Dementsprechend ist es für mich ein Anliegen, ein bisschen Feuer ins Leben reinzubringen und zusätzlich zu den sonstigen Angeboten was Modernes zu schaffen. Deswegen hab ich mir auch hier in Hamburg überlegt, was könnte ich machen und wie kann ich Leute zusammenbringen. Daraus sind die Halbpension Veranstaltungen entstanden.

Gemeinsam feiern und Spaß haben, das ist das Ziel von "Oll Inklusiv präsentiert Helbpension". Bildquelle: © OLL Inklusiv2_Credit Katja Rug_Thomas Koch
Gemeinsam feiern und Spaß haben, das ist das Ziel von “Oll Inklusiv präsentiert Helbpension”. Bildquelle: © OLL Inklusiv2_Credit Katja Rug_Thomas Koch

Wie war die Resonanz auf die erste “Halbpension”?

Die erste Veranstaltung habe ich im Dezember 2017 in einem Hamburger Club gemacht, ohne dass ich wusste, wohin die Reise geht. Ich bin eben eine Aktivistin, ich packe an und habe es einfach mal ausprobiert. Beim ersten Mal waren schon 50 bis 60 Leute da und damit war für mich klar, dass es wirklichen einen Bedarf gibt. Im Zuge dessen hab ich mich dann schlaugemacht. Seit März sind wir 2018 gemeinnützig und damit auf private Spenden angewiesen und auf öffentliche Gelder. Und auch auf meine ehrenamtlichen Unterstützer, denn ohne sie würde ich vor Ort auf den Veranstaltungen komplett eingehen.

Für “Oll Inklusiv” hast Du Ende 2018 den Engagement Preis gewonnen.

Das ist ein Preis, der von der Hamburger Sozialbehörde ins Leben gerufen wurde. Darauf bin ich auch sehr stolz. Ich wurde vorgeschlagen von den Wooligans hier in Hamburg, die aus allen Altersgruppen kommen und für Obdachlose stricken. Durch mein Netzwerk habe ich sie kennengelernt. Es ist mir sehr wichtig, in Netzwerken zu arbeiten und mit anderen Partnern auch etwas umzusetzen. Man muss sich gegenseitig unterstützen. Mit den Wooligans zum Beispiel mache ich hier im Juli auch noch mal was Schönes. “Oll Inklusiv präsentiert Halbpension” nenne ich das dann immer, wenn ich irgendwo hingehe, wie eben auch in Düsseldorf.

Was genau wird denn in Düsseldorf passieren?

Die Leute werden erst einmal begrüßt und von uns zu ihren Plätzen begleitet. Wir schauen, dass sie sich schön unterhalten können und werden ihnen von der Zusammenarbeit mit 59plus erzählen. Dann werde ich eine Runde Musikbingo spielen, da will ich aber noch nicht zu viel verraten. Nur so viel: Man muss sich dafür nicht auskennen mit Musik. Dazu werde ich auch einen Eierlikör kredenzen, denn beim Bingo bekommt man bei uns auch immer ein Eierlikörchen. Und dann werde ich auflegen als DJ Rita und das Tanzbein wird geschwungen. Das wird ein wunderschöner bunter Nachmittag.

- Anzeige -

Wie unterscheiden sich die Leute, die zu deinen Veranstaltungen kommen?

Vom Alter her gibt es da keine Unterschiede. Ich habe auch schon eine 97-jährige Dame dagehabt. Es geht eher um die Mobilität und das inhaltliche Programm, nicht jeder mag gerne Klönschnack und Musik. Es gibt auch viele, die dann doch lieber dasitzen und Karten spielen. Da sind sie bei Oll Inklusiv nicht so ganz richtig. Zu unseren Veranstaltungen kommen diejenigen, die noch kunterbunt und kritisch in die Welt gucken und geistig ein bisschen mobiler sind. Man kann auch mit dem Rollator auf die Tanzfläche. Darum geht es nicht, sondern darum, dass man gern unter Leute geht, sich gern unterhält und den Mut findet, das Leben zu genießen.

Kann sich jeder die Veranstaltungen leisten?

Der Eintritt und der selbst gebackene Kuchen sind kostenfrei, nur die Getränke müssen selbst bezahlt werden.

“Oll Inklusiv” bietet auch Ausflüge an …

Ja, die Halbpension Ausflüge sind neben den bunten Nachmittagen das andere Format, für die man sich auf unserer Website anmelden kann. Die begrenzten Tickets spenden die Konzertveranstalter oder meine Geschäftspartner. Wir waren zum Beispiel im St. Pauli-Museum in einer Ausstellung über Günter Zint, der den Star-Club und die ganze Kriegsära fotografisch begleitet hat. Oder wir waren auf der affordable (erschwingliche) art fair, eine Kunstausstellung und im Sommer werden wir auf Festivals fahren.

Wir rocken Düsseldorf. Credit Katja Rug_Thomas Koch-klein
Wir rocken Düsseldorf. Credit Katja Rug_Thomas Koch-klein

Eure Angebote sprechen also Menschen an, die ein eher unkonventionelles Leben führen und ihr Lebensgefühl auch im fortgeschrittenen Alter bewahren wollen. Die Gesellschaft ist diverser geworden und auch die Lebenswelten.

Man darf ja nicht vergessen, dass wir die Alt 68er-Generation und die jüngsten Alten haben, die es je gab. Vom Schwarz-Weiß Fernseher bis zum Smartphone haben sie alles erlebt. Das ist eine Generation, die die Welt gesehen und viel erlebt hat und gut unterhalten werden möchte. Und auch unter ihnen gibt es einsame oder ärmere Menschen und sie sind meine Zielgruppe.

Zu den Themen Armut und Einsamkeit gibt es andere Initiativen wie “Wege aus der Einsamkeit” https://www.wegeausdereinsamkeit.de/

oder “Silbernetz” https://www.silbernetz.org/. Hast du den Eindruck, dass die Gesellschaft insgesamt dafür sensibler wird?

Das kann ich nicht wirklich einschätzen. Die Besucher von Oll Inklusiv sind schon die Neugierigen und Interessierten, die sich auch im Alter eine schöne Zeit machen und das steht für mich im Fokus. Jede Initiative, die sich dafür engagiert, finde ich komplett richtig und davon gibt es in den Städten und auch auf dem Land in den Dörfern inzwischen viele. Mir geht es darum, dass wir in unserer schnelllebigen Welt die Generation 60 plus einfach nicht vergessen. Unser ganzer Lifestyle und was wir durch die Werbung vermittelt bekommen – immer jung, dynamisch, schnell und aktiv, eben das sind die älteren Leute nicht mehr. Und darum geht es mir, dass man immer noch ein Auge für Menschen der älteren Generation hat und auf sie Rücksicht nimmt. Man darf ja nicht vergessen, dass der Alltag immer schneller wird durch die Digitalisierung. Und durch den Personalabbau nimmt die persönliche Beratung ab.

Wir arbeiten bei Oll Inklusiv mit Musik, Kunst und Kultur und wollen das moderne Leben für diese Altersgruppe erlebbar gestalten, sodass sie Spaß haben, die Musik fühlen, Menschen kennenlernen und Freundschaften schließen können. Die Welt gehört immer noch uns allen, den Jungen wie den Alten!

Lust bekommen, das Tanzbein zu schwingen? “Oll Inklusiv präsentiert Halbpension Ausflug nach Düsseldorf zu 59.plus” – Veranstaltung am Sonntag 14.07.2019

in der “Alten Kämmerei” in der Düsseldorfer Altstadt.

Mitra Kassai in Frau TV: https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/frau-tv/video-mitra-kassai-rockt-programm-fuer-seniorinnen–nach-dem-motto-oll-inklusiv-100.html

- Anzeige -

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar hier ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein