Nach der Anzeige weiterlesen

Als Kim erfährt, dass ihre Großmutter und einzige noch Lebende Verwandte nach Basel gereist ist um ihrem Leben ein Ende zu setzen bricht ihre Welt zusammen. Ohne Hoffnung oder Perspektive beschließt sie kurzerhand ihre Heimatinsel zu verlassen und zu verreisen, um mehr zu erfahren über den Tod, das Altern und die Farben des Lebens.

Der begleitete Freitod, oder umgangssprachlich Sterbehilfe, ist in der Schweiz legal. Die Zahl derer die sich ein freiwilliges, professionelles Lebensende wünschen steigt stetig an. Gegenwärtig wählen jedes Jahr um die 1.000 Patienten diese Möglichkeit des Lebensendes – nicht nur Schweizer. Auch Kims Oma verkündet eines Tages, dass sie in die Schweiz reisen will um ihr Leben in Würde zu beenden.

Lorraine Fouchets Roman Die Farben des Lebens. Bildquelle: Hoffmann und Campe

Altern in Würde?

Für Kim bricht daraufhin eine Welt zusammen. Die Mutter starb bei ihrer Geburt und ihren Vater lernte sie nie kennen. Doch der Entschluss ihrer Großmutter steht fest. Nach ihrem Tod stürzt Kim in ein Loch. Sie kann den Entschluss ihrer Großmutter nicht nachvollziehen. Warum wünscht sich ein glücklicher Mensch den Tod?

Auf der Suche nach Antworten beschließt Kim die bretonischen Insel Groix und ihren Freund Clovis hinter sich zu lassen. Kim will mehr über das Alter erfahren. Lohnt es sich überhaupt alt zu werden? Und wenn ja; wieso war ihre Großmutter dann nicht der selben Überzeugung? Antworten erhofft sich Kim von einer die es wissen muss: Gilonne – ihres Zeichens stur, exzentrisch und gut betucht – war einst Schauspielerin, leidet jedoch zunehmend an Demenz und lebt mittlerweile in einer exklusiven Seniorenresidenz.

Die Farben des Lebens

Durch eine Freundin vermittelt wird Kim von Gilonnes Sohn Côme als Pflegerin seiner Mutter verpflichtet. Trotz anfänglicher Reibungen finden Kim und Gilonne – neben dem roten Schopf – schnell Gemeinsamkeiten und beginnen sich anzunähern. Kim lernt von der alten Dame eine Menge über die Vor- und Nachteile des Lebens und über Wege mit dem Alter umzugehen.

Nach der Anzeige weiterlesen

An den Wochenenden kümmert sich Côme mit Kim um seine Mutter und zwischen den Dreien entsteht eine fast familiäre Bindung. Doch dann findet Kim in einem Gesrpäch mit ihrer Freundin heraus, dass Gilonnes Sohn seit Jahren vermisst wird. Wer ist dann der Mann, der sich Ihnen gegenüber als Côme ausgegeben hat? Kim beginnt die Familiengeschichte der beiden zu erforschen und lernt dabei eine Menge über die Farben des Lebens.

Neugierig geworden?

Dann bestellen sie Die Farben des Lebens von Lorraine Fouchet – erschienen bei Hoffmann und Campe – gleich hier: Versandkostenfrei im Onlineshop von Hansen & Kröger.

Anzeige